Tags:

: artikel,

in der Gesamtansicht. Zugehörige Kommentare, Verweise und verwandte Artikel werden unten aufgeführt.

» Dieser Artikel wurde am 5. September 2004 geschrieben und hat derzeit keinen Kommentar «

Sonderheft „Ahnenforschung“ ist erschienen

Das vom Verein für Computergenealogie herausgegebene Sonderheft „Ahnenforschung – Auf den Spuren der Vorfahren. Ein Ratgeber für Anfänger und Fortgeschrittene“ ist die ideale Einstiegslektüre, bietet aber auch dem fortgeschrittenen Ahnenforscher wertvolle Informationen.

Behandelt werden die drei Themenbereiche:

Idee Grundlagen der Familienforschung,
Idee Einsatz von Genealogie-Software,
Idee Nutzung des Internets.

Sie erfahren, welche Quellen für die Familienforschung herangezogen werden können, wie Sie Ihre Dokumente richtig archivieren, bekommen einen Überblick über die derzeit erhältliche Software und über die Möglichkeiten, die das Internet bietet.

Die beiliegende CD-ROM enthält Demo- und Shareware-Versionen aktueller Genealogie-Programme.

Pfeil Achtung: Wer im Jahr 2004 Mitglied des Vereins für Computergenealogie ist, bekommt dieses Heft im Rahmen der Mitgliedschaft *automatisch* und muss es nicht extra kaufen. Das Heft erscheint im Laufe des Monats September.

Pfeil Wer es nicht als Vereinsmitglied bekommt, kann es hier bestellen:
http://www.genealogie-shop.de/products/5726.html

Pfeil Wer sich jetzt noch zu einer Vereinsmitgliedschaft entschließt, kann sich online anmelden unter: http://www.genealogienetz.de/vereine/CompGen/aufnahme-d.html

Pfeil Es gibt nur volle Jahresmitgliedschaften. Neueinsteigern werden jeweils alle Leistungen nachgeliefert, die im laufenden Jahr bereits erbracht wurden (Hefte, ggf. CDs). Weitere Fragen werden auf der Vereinshomepage beantwortet: http://www.compgen.de

Ausrufezeichen : Hier das ausführliche Inhaltsverzeichnis:

8) Grundlagen der Familienforschung

Einführungsartikel
Zeitreise in die Familien-Vergangenheit
Wer waren die Menschen auf den alten, vergilbten Fotos, wie haben sie gelebt? Viele Wege führen in die Vergangenheit der Familie und jeder führt zu anderen Informationen.

Kirchenbücher
Das Fundament der Familienforschung
Kirchenbücher sind die wichtigsten Quellen für Familiendaten vor 1874

Darstellungsformen
Von der Ahnentafel zur Familienchronik
Wer seine Vorfahren erforscht hat, möchte die Ergebnisse auch schwarz auf weiß darstellen, etwa um sie Familienmitgliedern zu präsentieren; dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten

Lesen alter Schriften
Lesen lernen die Zweite
Wer die Geschichte seiner Vorfahren erforschen will, wird noch ein Mal zum ABC-Schützen, denn die alten Texte sind auch in „alter Schrift“ verfasst

Ordnung in den Unterlagen
Wer, wo, wann, was?
Eine klare Systematik bei der Aufbewahrung familiengeschichtlicher Unterlagen und der Dateneingabe in Genealogieprogramme erleichtern die Familienforschung und garantieren die Zukunftsfähigkeit der Daten- und Dokumentensammlung.

Die wahre Familiengeschichte
Uropas Schaukelstuhl oder: Familienforschung ist viel mehr als Daten sammeln

Genealogische Symbole, Zeichen und Abkürzungen

Familientreffen
Eine Familie wird lebendig
Zunächst gab es nur ein paar alte Fotos und Dokumente, dann eine lange Liste von Adressen aus ganz Deutschland und schließlich ein großes Fest, bei dem sich viele Verwandte zum ersten Mal trafen – der Beginn einer neuen Familientradition

DNA-Genealogie
Nicht ahnen, sondern wissen
Genetik und Genealogie arbeiten Hand in Hand – gemeinsam lösen sie historische Rätsel

Genealogische Quellen jenseits der Kirchenbücher
Jenseits der Kirchenbücher
Archive beherbergen einen reichen Fundus an Quellen, die mehr bieten als Lebensdaten

Wo die Vorfahren wohnten
Historische Adressbücher bieten mehr als Straße und Hausnummer der Ahnen

Zuchthausgeld und Leichenlaken-Gebühr
Wo die Kirchenbücher Lücken haben, können Amtsakten helfen, Familien zu rekonstruieren

Datenschutz
Alles, was recht ist
Wer sich mit der Familienforschung befasst, sieht sich mit einer Vielzahl von rechtlichen Fragen konfrontiert. Von Bedeutung ist vor allem, unter welchen Voraussetzungen man Zugang zu urkundlichen Quellen erhält, und was im Zusammenhang mit der Sammlung von personenbezogenen Daten und deren Veröffentlichung zu beachten ist.

Militärforschung
Vom Söldner bis zum General
Auch das Militär hat Daten gesammelt, die für Familienforscher interessant sein können

Namenforschung
Cyriacus oder grober Bengel?
Verbreitungskarten von Familiennamen zeigen, woher die ersten Namensträger stammten und können auch über die Entstehung oder Bedeutung eines Namens Aufschluss geben.

Genealogische Literatur
Lesenswert
Genealogische Literatur liefert bereits erforschte Familiengeschichten und Quellen „frei Haus“

Literatur für Familienforscher
Literaturliste

Bezifferungssysteme
Welche Ziffer für den Urgroßvater?
Nummerierungs-Systeme in der Genealogie sorgen für Übersicht bei den Vorfahren

Anschriftenteil genealogische Vereine
Postanschriften und Internetseiten genealogischer Vereine

8) Einsatz von Software in der Genealogie

Der Weg zum „perfekten“ Programm
„Welches Programm können Sie empfehlen?“ werden computererfahrene Familienforscher gern gefragt. Eine allgemein gültige Antwort gibt es nicht: Jedes Programm hat seine Stärken und Schwächen und jeder Anwender stellt individuelle Anforderungen an das Programm.

Aufstellung aller deutschsprachigen Programme

Vom Kirchenbuch zum Ortsfamilienbuch
Sie sind in Ihrer Forschung an einem „toten Punkt“ angelangt? Da hilft nur noch, das gesamte Kirchenbuch zu erfassen und alle Familien zu rekonstruieren. Welche Schritte sind erforderlich? Welche Software ist sinnvoll und wie kann man das Werk veröffentlichen?

Genealogische Hilfsprogramme
Alleswisser und Rechenkünstler
Ob man nach historischen Quellen sucht, ob man rätselhafte Datumsangaben oder Berufsbezeichnungen zu entschlüsseln hat Hilfsprogramme und digitale Lexika liefern Antworten.

Was ist Gedcom?
Der Code der Computergenealogie
Im Gedcom-Format kann man Familiendaten auf digitalem Weg mit anderen Familienforschern austauschen oder in Internet-Datenbanken veröffentlichen.

8) Internet

Internet für Familienforscher
Daten und Kontakte im weltweiten Netz
Das Internet ergänzt traditionelle Forschungsmethoden mit neuen Informationsquellen

Mailinglisten, Newsgroups und Foren
Elektronische Treffpunkte
Mailinglisten, Foren und Newsgroups bieten unbegrenzte Kommunikationsmöglichkeiten

Auflistung regionaler Mailinglisten

Vorstellung FamilySearch.org
Datenbanken und Vieles mehr
Fast jeder, der anfängt, sich mit Familienforschung zu befassen, stößt schnell auf Familysearch.org, die internationale Website der Mormonen. Vor allem die gigantische Datenbank ist beliebt.

Arbeiten in den genealogischen Forschungsstellen der Mormonen
Die Schätze heben: das dezentrale Kirchenbuch
Wer im Filmkatalog der Mormonen auf Familysearch.org Filme von Kirchenbüchern gefunden hat, kann sie in eine Genealogie-Forschungsstelle zur Ausleihe bestellen – überall auf der Welt

Vorstellung Ahnenforschung.net

Vorstellung Verein für Computergenealogie

Ortssuche
Wo liegt das Dorf der Vorfahren?
Die Frage ist manchmal gar nicht so leicht zu beantworten – aber Verzeichnisse im Internet und historische Literatur bringen Familienforscher auf den richtigen Weg.

So lade ich meine Daten in GedBas
Millionen Daten per Mausklick in GedBas

So nehme ich an FoKo teil
Forscherkontakte knüpfen mit FoKo

Vorlagen
Verschiedene Vorlagen zum Ausfüllen

Der Artikel wurde am Sonntag, den 5. September 2004 geschrieben. Er ist abgelegt unter folgenden Kategorien: Allgemein. Sie können hier einen Trackback senden Trackback zum Artikel anlegen. Kommentieren Sie den Artikel und lassen Sie sich bei neuen Kommentaren Feed für Kommentare automatisch benachrichtigen.

Nachschlagen bei Wikipedia   Was ist ein Trackback? | RSS-Feed? | Social Tagging?

Schreib einen Kommentar