Tags:

: artikel,

in der Gesamtansicht. Zugehörige Kommentare, Verweise und verwandte Artikel werden unten aufgeführt.

» Dieser Artikel wurde am 15. Juli 2013 geschrieben und hat derzeit einen Kommentar «

Royaler Nachwuchs: Die Ahnen des neuen Windsor-Babys

Längst haben sich ganze Kamerateams vor dem „Lindo Wing“ des St. Mary’s Krankenhauses in London versammelt und warten auf die Geburt des ersten Kindes von Prinz William und seiner Ehefrau Catherine. Britische Ahnenforscher fanden nun heraus, dass die Herzogin und der Prinz gleiche Vorfahren besitzen.

Britische Königsfamilie mit Herzogin Kate

Prinz William und Herzogin Catherine erwarten Mitte Juli ihr erstes Kind. (Bild: Carfax2 unter CC BY-SA 3.0)

Edward III. als gemeinsamer Vorfahre

Sowohl Prinz William als auch seine Ehefrau Kate sind dabei Nachfahren eines bedeutenden englischen Königs aus dem Spätmittelalter. Nicht nur Prinz Williams Linie reicht bis auf Edward III. zurück, der von 1312 bis 1370 lebte und fünfzig Jahre lang die englische Insel regierte. Auch Kate Middeltons Familienstammbaum lässt sich bis auf diesen Monarchen zurückführen.

Denn über ihre Urgroßmutter Olive Lupton stammt Catherine von Sir Thomas Fairfax und seiner Ehefrau Agnes Gascoigne ab. Diese wiederum war eine Enkeltochter von Sir William Gascoigne und besaß in König William III. einen Vorfahren. Zwar besitzt Kate somit königliche Wurzeln, „blaublütig“ ist sie aber nicht – zu bestimmend sind die bürgerlichen Wurzeln ihrer Vorfahren im Laufe der Jahrhunderte geworden. Auch der königliche Nachwuchs wird aus diesem Grund nur zur Hälfte adeliges Blut besitzen. Bis vor Kurzem wäre eine solche Heirat zwischen einem „echten“ Windsor und einer Bürgerlichen kaum vorstellbar gewesen.

Selbst „Graf Dracula“ ist im Gespräch

Aber nicht nur Edward III. wird somit zum Vorfahren des königlichen Babys. Auch Vlad III. (1431-1467/77), Fürst der Walachei im heutigen Rumänien und besser bekannt unter seinem Beinamen „Dracula“ gilt als ein möglicher Ahne des Kindes. Denn über Königin Mary (Maria von Teck, 1867-1953) reicht die Linie Williams bis auf den unheimlichen Herrscher im Osten Europas zurück, dessen Grausamkeiten sprichwörtlich geworden sind und Bram Stoker zur Niederschrift seines Romans „Dracula“ (1897) inspirierten.

Trotz verschiedener Linien, die sich in den Ahnentafeln sowohl Williams als auch Kates kreuzen, bleibt der königliche Nachwuchs eine Verbindung aus bürgerlichen Biographien mit echt royalem Blut. Durch die Eheschließung zwischen Prinz William und Catherine Middelton wird sich das Neugeborene außerdem in die Thronfolge einreihen.

Der Artikel wurde am Montag, den 15. Juli 2013 geschrieben. Er ist abgelegt unter folgenden Kategorien: Neuigkeiten aus der Welt der Genealogie. Sie können hier einen Trackback senden Trackback zum Artikel anlegen. Kommentieren Sie den Artikel und lassen Sie sich bei neuen Kommentaren Feed für Kommentare automatisch benachrichtigen.

Nachschlagen bei Wikipedia   Was ist ein Trackback? | RSS-Feed? | Social Tagging?

Ein Kommentar zu “Royaler Nachwuchs: Die Ahnen des neuen Windsor-Babys”

  1. […] V., dass die königlich britische Familie – bis dato Sachsen-Coburg-Gotha genannt – von nun an Windsor heißen sollte. Die Verweigerung des deutschen Namens resultierte direkt aus dem Kriegsgeschehen, […]

Hinterlasse eine Antwort