Tags: , ,

: artikel,

in der Gesamtansicht. Zugehörige Kommentare, Verweise und verwandte Artikel werden unten aufgeführt.

» Dieser Artikel wurde am 6. September 2013 geschrieben und hat derzeit keinen Kommentar «

Haribo, Milka und Co: Die Etymologie süßer Markennamen

Süßigkeiten tragen oft ungewöhnliche Namen und sind nicht immer nach ihrem Hersteller benannt. Den meisten Menschen ist gar nicht bekannt, wie ihre Lieblingsnaschereien zu ihrem Namen gekommen sind und welche Geschichte jeweils dahinter steckt.

Fruchtgummi und Lakritz von Haribo

Der Markenname Haribo ist auf der ganzen Welt bekannt. (Bild: Wikidrizzt at en.wikipedia unter CC BY 3.0)

Milka – Die Schokolade mit der lila Kuh

Der Schweizer Zuckerbäcker Philippe Suchard gründete im Jahr 1825 eine Confiserie und warb für sein neues Dessert mit dem Slogan „feine, hausgemachte Schokolade“. Erst 1901 wurde der Markenname „Milka“ registriert, welcher sich aus den Worten Milch und Kakao zusammensetzt.

Der Namensgeber der legendären Schokoladenmarke ist bis heute unbekannt und Philippe Suchard konnte die Namensgebung seiner berühmten Erfindung leider nicht mehr erleben. Die lila Kuh als Markenzeichen wurde erst später kreiert und ziert bis heute die prägnanten Verpackungen der Schokoladentafeln.

Hans Riegel aus Bonn – Gummibärchen machen Geschichte

1920 machte sich der deutsche Süßwarenhersteller Hans Riegel in Bonn selbstständig und registrierte seine Firma im gleichen Jahr unter dem Namen „Haribo“. Die Buchstabenkombination steht für „Hans Riegel Bonn“ und ist bis heute einer der erfolgreichsten Unternehmen der Lebensmittelindustrie. Das bekannteste Produkt der Firma sind bis heute die Goldbären, welche von Hans Riegel erfunden wurden, um sie von anderen Gummi-Süßigkeiten zu unterscheiden. Die Firma Maoam gehört ebenso zum Haribo-Konzern. Bei der Firmenbezeichnung handelt es sich allerdings um einen Kunstnamen.

Die berühmteste Nugatcreme

Der weltbekannte Brotaufstrich „Nutella“ verdankt seinen Namen einem italienischen Gesetz, welches die Vorsilbe „super“ verbietet, denn ursprünglich verlieh die Firma Ferrero der Nugatcreme den Namen „Supercrema gianduja“. 1964 wurde das Produkt in „Nutella“ umbenannt. Der Begriff setzt sich aus dem englischen Wort für Nuss „Nut“ und der italienischen Verkleinerungsform „ella“ zusammen.

Coca-Cola – Ein Getränk erobert die Welt

Die wohl berühmteste Cola der Welt hat ihren Namen aus den ursprünglichen Zutaten Kokablatt und Kolanuss, welche aber heute nicht mehr verwendet werden. Die Idee hatte der Buchhalter der Firma, ein gewisser Frank M. Robinson. Er war der Meinung, dass sich die beiden Cs besonders gut für die Werbung eigneten. Ebenso markant wie der Schriftzug, ist die rote Farbe der Coca-Cola-Etiketten. Sie stammt von den roten Fässern, in die die Cola früher abgefüllt wurde.

Ritter Sport – Schokolade für Sportler?

Dass der Name Ritter auf die Gründer der Firma, Clara und Alfred E. Ritter, zurückzuführen ist, lässt sich schnell erklären. Der Zusatz „Sport“ erklärt sich bei einem vor Zucker und fett strotzendem Lebensmittel erst auf den zweiten Blick. Tatsächlich ist die Idee hinter der quadratischen Nascherei gewesen, eine Schokolade zu entwickeln, die man zu sportlichen Aktivitäten mitnehmen kann. Und da eine normale Tafel Schokolade in keine Jackentasche passt, wurde einfach die Form geändert. Diese praktische Eigenschaft durfte dann natürlich nicht im Markennamen fehlen.

Der Artikel wurde am Freitag, den 6. September 2013 geschrieben. Er ist abgelegt unter folgenden Kategorien: Markennamen. Sie können hier einen Trackback senden Trackback zum Artikel anlegen. Kommentieren Sie den Artikel und lassen Sie sich bei neuen Kommentaren Feed für Kommentare automatisch benachrichtigen.

Nachschlagen bei Wikipedia   Was ist ein Trackback? | RSS-Feed? | Social Tagging?

Hinterlasse eine Antwort