Tags: , , ,

: artikel,

in der Gesamtansicht. Zugehörige Kommentare, Verweise und verwandte Artikel werden unten aufgeführt.

» Dieser Artikel wurde am 29. Oktober 2013 geschrieben und hat derzeit keinen Kommentar «

Das Rote Kreuz im Dienst der Ahnenforschung

Das Deutsche Rote Kreuz beschäftigt sich seit Jahren mit Ahnenforschung und dem Suchen von vermissten Personen. Seit Kriegszeiten, speziell 1945, gibt es den DRK-Suchdienst, welcher in verschiedenen Städten in Deutschland ansässig ist, unter anderem in München. Wird eine Person vermisst, egal wie viele Jahre bereits vergangen sind, kann hier ein Suchantrag gestellt werden und mit Glück gibt es bald Informationen zu der vermissten Person.

Frauen in unterschiedlichem Alter

Das DRK hilft bei der Ahnenforschung und Familienzusammenführung. (Bild: Deklofenak – Fotolia)

Der Krieg trennte Familien

Im Krieg sind viele Menschen verstorben, wodurch Familien zerstört wurden. Gerade viele ältere Menschen vermissen seit dem Krieg ihren geliebten Partner, andere ihren Vater. Oft weiß man nicht, wo nach all diesen Jahren gesucht werden beziehungsweise mit der Suche begonnen werden soll.

Es gibt meistens nur wenige Anhaltspunkte, in der Regel nur den Namen. Der DRK-Suchdienst kann Betroffenen bei der Suche helfen, denn er hat Zugriff auf viele Daten, die zentral gespeichert wurden, und kann so erfahrungsgemäß zumindest eine Spur verfolgen. Zusätzlich steht er ständig mit Rat und Tat zur Seite, betreut auch bei psychischen Problemen.

Vorgehensweise des DRK

Das Deutsche Rote Kreuz sucht speziell über das Rotkreuz- und das Rothalbmondnetzwerk nach vermissten Personen auf der ganzen Welt, beispielsweise bei Katastrophen, Flucht, Aussiedlung, Krieg und Vertreibung, so werden auch die Kooperationen mit anderen Ländern genutzt. Durch Mitarbeiter auf der ganzen Welt und in Deutschland ist eine ständige Kommunikation möglich. Alle Hinweise und Informationen werden gesammelt und aufbereitet, bevor der Antragsteller eine Auskunft erhält. Bei Bedarf nennt das DRK auch Anlaufstellen für eine seelische und psychische Beratung, denn nicht in jedem Fall führt die Suche zum Erfolg.

Der Artikel wurde am Dienstag, den 29. Oktober 2013 geschrieben. Er ist abgelegt unter folgenden Kategorien: Neuigkeiten aus der Welt der Genealogie. Sie können hier einen Trackback senden Trackback zum Artikel anlegen. Kommentieren Sie den Artikel und lassen Sie sich bei neuen Kommentaren Feed für Kommentare automatisch benachrichtigen.

Nachschlagen bei Wikipedia   Was ist ein Trackback? | RSS-Feed? | Social Tagging?

Keine aktuellen Kommentare

Sie können den ersten Kommentar schreiben. Worauf warten Sie!

Schreiben Sie einen Kommentar zum Artikel







(x) Pflichtfeld. Gravatare werden angezeigt. Kommentare unangemessenen Inhalts werden moderiert. XHTML: Sie können diese sog. Tags zur Formatierung verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>